Werkzeugkasten: Twitter - einfach erklärt

Nicht nur in Zeiten einer globalen Pandemie sind digitale Möglichkeiten, miteinander in Kontakt zu treten unabdingbar. Eine Möglichkeit sind Soziale Netzwerke, wie Facebook, Twitter oder Instagram. In einer kleinen Reihe möchte ich die großen bekannten Netzwerke, aber auch die kleineren unbekannteren Netzwerke vorstellen. Den Anfang macht Twitter.

Wie funktioniert Twitter?

twitter.com ist ein Echtzeit-Microbloggingdienst. Das heißt, nach der Registrierung können Benutzer*innen kurze Texte “twittern”, also veröffentlichen. Man muss sich jedeoch sehr kurz fassen, ein Tweet umfasst maximal 280 Zeichen. Wie bei anderen Sozialen Netzwerken kann man sich gegenseitig folgen, dadurch entsteht ein ganz individueller Feed, auch Timeline genannt. Der entweder in umgekehrter chronologischer Reihenfolge (das Neuste zu erst) sortiert ist, oder danach, was Twitter für einen am relevantesten ansieht.

Interessen können mit #hashtags versehen werden, wonach Twitter auch durchsucht werden kann. #hashtags können trenden, wenn sie besonders viel von verschiedenen Menschen genutzt werden. Um neue Menschen, den man folgen möchte zu finden, empfiehlt es sich daher, nach #hashtags zu suchen, die man interessant findet.


Tweets können mit der Retweet-Funktion retweetet werden, dann erscheinen sie in der eigenen Timeline und werden so auch für die eigenen Follower sichtbar. Mit der Kommentar-Funktion kann man Retweets auch kommentieren - eine gerne genutzte Funktion, um z.B. auf Tweets anderer Autor*innen aufmerksam zu machen und diese einzuordnen. Mit @nickname werden so genannte Mentions, also Erwähnungen gesendet. Hier gibt eine kleine, aber entscheidende Feinheit zu beachten: Steht die Mention am Anfang des Tweets, erscheint der Tweet nur dem Menschen, an den sich der Tweet richtet, und den gemeinsamen Followern. Wenn die Mention irgendwo im Tweet verbaut ist, dann erscheint der Tweet allen.


Natürlich kann man auch privat ins Gespräch kommen - das geht über private Nachrichten. Je nachdem, wie die Privatsphäre-Einstellungen des jeweiligen Users sind, den Sie anschreiben wollen, muss beidseitig gefolgt werden.

Bild von einem alten Briefkasten - Gegen Twitter ist die Brief-Post von vor-gestern
Gegen Twitter ist die Brief-Post von vor-gestern

Was bedeutet Echtzeit bei Twitter?

Die alten Hasen erinnern sich bestimmt, früher war viel von Echtzeit im Kontext von Twitter zu lesen. Was bedeutet das? Es bedeutet, dass Tweets sofort öffentlich lesbar sind, sodass z.B. direkt zu aktuellen Ereignissen berichtet werden kann. Es heißt aber auch, dass Reaktionen unmittelbar möglich sind. Für den Fall, dass die Twitter-Timeline chronologisch sortiert ist, heißt das aber auch, dass man Tweets, die um 3 Uhr nachts gesendet wurden, praktisch nicht sieht - außer man scrollt soweit zurück. Das heißt im Umkehrschluss, dass Tweets dann gesendet werden sollten, wenn die Follower*innen, die Sie ja erreichen wollen, online sind. Es lohnt sich, hier etwas zu beobachten. Es heißt allerdings auch, dass durchaus die Erwartung besteht, dass zeitnah auf Fragen und Kommentare geantwortet wird.

Muss ich jetzt jeden Tag twittern?

Nein. Ein gewisses Maß an Interaktion sollte jedoch vorhanden sein - Accounts wirken schnell tot und eingestaubt. Für den Fall, dass Sie z.B. möchten, dass eine Neuigkeit oder ein Link zu einer Webseite viele Menschen erreicht, kann es hilfreich sein, dazu einen Tweet zu verfassen und diesen, immer wieder leicht verändert mit dem Link zu posten. Eine große Arbeitserleichterung sind dabei Werkzeuge, mit denen man Tweets vorausplanen kann, wie z.B. https://tweetdeck.twitter.com/. Allerdings sollte man für kurzfristige Rückfragen erreichbar sein.

Noch ein Wort zu #hashtags

Tweets die so aussehen “#hallo #welt #ich #bin #jetzt #auch #auf #twitter” finde ich immer sehr nervig - außer es ist vom Kontext her lustig. Also nur ausgewählte #hashtags verwenden.

Darüber hinaus gibt es

den #throwbackThursday (Der Blick in die Vergangenheit) und den #ff (followerfriday) - hier gibt man eine Empfehlung wem man noch folgen sollte.


Sind Sie auf Twitter aktiv? Ja, dann lassen Sie uns doch dort ins Gespräch kommen: @bitsundbeton

Der bits&beton-Werkzeugkasten

In dieser Rubrik stelle ich verschiedene Plattformen und Dienste vor, die es erlauben, mit anderen in Kontakt zu treten.